Alles begann in den 80er-Jahren: Ich habe Urlaub in Frankreich gemacht und auf dem Weg im fränkischen Ahorntal in der Held-Brauerei übernachtet. Als Mitbringsel für die Nordlichter zuhause wechselten ich ein paar D-Mark im Tausch gegen einen Bierkrug, drei Flaschen Bier und ein paar Bierdeckel den Besitzer. Das Bier hat es nicht zurück nach Deutschland geschafft, der Bierkrug hat sich mit den vielen anderen Gläsern in meinem Keller angefreundet und das eigentlich unspektakulärste, die Bierdeckel, haben mich mit dem Sammel-Virus infiziert.

In den letzten 30 Jahren habe ich unzählige Bierdeckel gesammelt. Einige erzählen eine Geschichte, viele spiegeln den Zeitgeist wieder und andere sehen einfach nur gut aus. Viel zu schade also um in dunklen Kartons zu verstauben. Auf dieser Webseite zeige ich alles, was ich bis jetzt zusammengetragen habe. Bis alle meine Bierdeckel online sind, wird es aber ein paar Monate dauern. Wer möchte kann sogar ein paar schöne Exemplare im Onlineshop kaufen.